Die aktuelle Fassung des Tierschutzgesetzes führt eine Erlaubnispflicht für Hundetrainer ein. Noch ist unklar, wie diese neue Regelung umgesetzt werden wird, doch es ist zu hoffen, dass mit dieser Erlaubnispflicht erstmals ein Mindestqualitätsstandard für Hundetrainer eingeführt wird.

Tierschutzgesetz schreibt Zulassung vor

Die Änderung des Tierschutzgesetzes (TSG), die am 13.07.2013 in Kraft getreten ist, führt eine Erlaubnispflicht für Hundetrainer ein. Gemäß §11 TSG bedarf Jeder, der gewerbsmäßig Hunde ausbildet oder deren Ausbildung durch den Halter anleitet, der Erlaubnis der zuständigen Behörde. Hierzu muss ein schriftlicher Antrag gestellt werden. Die Tätigkeit darf erst nach Erteilung der Erlaubnis aufgenommen werden. Wer weiterhin ohne Erlaubnis seine Tätigkeit ausübt, dem kann die Behörde dies untersagen und seine Geschäftsräume schließen. 

Mehr Sachverstand und höherer Qualitätsstandard

Noch ist leider nicht geklärt, auf welche Weise diese neue Vorschrift durchgesetzt wird, oder welche Kriterien für eine Erlaubnis erfüllt sein müssen. Es ist zu hoffen, dass durch diese Erlaubnispflicht erstmals verbindliche Qualitätsstandards eingeführt werden und es für Hundehalter leichter wird, zu erkennen, wer wirklich fachkundige Hilfe bietet.

Wissen schützt Tiere

Da zurzeit keine Zulassungsbedingungen für Hundetrainer, Hundepsychologen, Verhaltensberater u.ä. gelten, wird in vielen Hundeschulen leider ohne Sachverstand gearbeitet. Für den Hundehalter, der Unterstützung in der Erziehung seines Hundes oder Hilfe bei Problemverhalten sucht, ist es nur schwer zu erkennen, wo ihm das benötigte Fachwissen geboten wird. Es gilt daher, bei der Wahl einer Hundeschule die Trainingsmethoden und die Ausbildung des Trainers genau unter die Lupe nehmen. Denn fragwürdige Trainingsmethoden und verbreitetes Unwissen führen häufig dazu, dass der Besuch einer Hundeschule mehr schadet als nützt.

© Dunia Thiesen-Moussa

Informationen zum Autoren
Dunia Thiesen-Moussa
Name
Dunia Thiesen-Moussa
Tierärztin, Zusatzbezeichnung Verhaltenstherapie
Über mich
Ich leite die verhaltensmedizinische Sprechstunde der Tierärztlichen Hochschule Hannover und betreibe die Tierärztliche Praxis für Kleintierverhalten und die Hundeschule Kleintierverhalten.

Mein Motto
Wissen schützt Tiere

Tätigkeiten
Verhaltenstherapie, Hundetraining, Referententätigkeiten, Gutachterin in Wesenstests, Prüferin des D.O.Q.-Tests 2.0, Prüferin der Sachkundeprüfung nach §3 NHundG, Mitglied der Prüfungskommission zur Zertifizierung von Hundetrainern durch die Tierärztekammer Niedersachsen, Prüferin der Sachkundeprüfung zur Erlaubnispflicht nach §11 TierSchG

Was halten Sie davon?