Sachsen-Anhalt hat sein Gesetz zur Vorsorge gegen die von Hunden ausgehenden Gefahren (Hundegesetz – HundeG LSA) zum 01.03.2016 überarbeitet.

Die gute Nachricht - Hunde, die zugebissen haben, gelten nicht mehr automatisch als gefährlich, sondern die zuständige Behörde ist angehalten, den Fall zu prüfen.

Die schlechte Nachricht - weiterhin wird die Gefährlichkeit für Hunde der Rassen American Staffordshire-Terrier, Staffordshire-Bullterrier, Bullterrier, sowie Kreuzungen vermutet. Zum 01.03.2016 ist für Hunde dieser Rassen zudem ein Zucht-, Vermehrungs- und Handelsverbot in Kraft getreten. Wir bedauern es sehr, dass Sachsen-Anhalt weiterhin an einer Rasseliste festhält, wenngleich eine pauschale Gefährlichkeit einzelner Rassen wissenschaftlich nicht nachweisbar ist und selbst die Beißstatistiken des Landes andere Rassen in den Fokus rücken.

Hier geht es zum neuen Gesetz: Vorschriften für Hundehalter in Sachsen-Anhalt

Was halten Sie davon?